Was ist Osteopathie?

Die klassische Osteopathie ist ein vorwiegend mit den Händen arbeitendes Diagnostik- und Behandlungssystem. Die Osteopathie wird der Altenativmedizin zugeordnet, es wird jedoch auch eng mit der Schulmedizin zusammen gearbeitet.

Im Mittelpunkt steht der Mensch als eine Einheit!
Im Idealfall bewegen sich alle Gewebe im Körper harmonisch miteinander.
Bewegung findet man überall im menschlichen Körper. Nicht nur die Muskeln bewegen sich mit jedem Schritt, sondern auch das Herz, das Blut, dass durch den Körper fließt, die Luft, die eingeatmet wird, die Verdauungsorgane, jede einzelne Zelle bewegt sich.
All dies sind bis ins kleinste Detail aufeinander abgestimmte Vorgänge, die schlussendlich ganze Bewegungsketten bilden.
Werden diese Bewegungsketten unterbrochen, so kann das der Körper oft noch eine ganze Weile kompensieren, doch irgendwann meldet er sich wieder; man hat Blockaden, Schmerzen, Verklebungen, Bewegungseinschränkungen….

Beispiel:
Wenn ein Mensch Schmerzen an der unteren Lendenwirbelsäule hat, kann die Ursache an einer ganz anderen Stelle liegen, etwa an einer Mobilitätseinschränkung des Darms oder an einer Verletzung des Knöchels, die sich über Bindegewebszüge auf die Lendenwirbelsäule auswirkt.

Der Osteopath spürt manuell Bewegungseinschränkungen und Mobilitätsverluste am gesamten Bewegungsapparat, aber auch an Organen auf und kann dann eine geeignete Behandlungstechnik wählen.
Wenn das gelingt, normalisieren sich die funktionellen Abläufe wieder und die Selbstheilungskräfte werden angeregt.

In der Behandlung versuche ich diese Veränderungen aufzuspüren und zu beseitigen.
Ich behandle nicht nur ihre Symptome, sondern versuche den Ursachen Ihrer Probleme auf den Grund zu gehen.
Um Sie osteopathisch behandeln zu können, benötige ich die Verordnung eines Arztes oder Heilpraktikers.